ControllerIn

Berufsbeschreibung

ControllerInnen erfassen und analysieren betriebswirtschaftliche Unternehmensdaten und werten diese aus. Sie berechnen betriebliche Kennzahlen und stellen diese in Form vom Tabellen, Statistiken und Berichten zusammen. Sie kontrollieren die betriebliche Kostenrechnung und Bilanzierung sowie die Einhaltung und Erreichung von betrieblichen Zielvorgaben hinsichtlich Budgets, Umsatz, Gewinne etc.
Das  Controlling ist eine Schlüsselposition (oder Stabsstelle) in einem Unternehmen, denn die Analysen und Berichte von ControllerInnen bilden eine wichtige Orientierungs- und Entscheidungsgrundlage für die Unternehmensführung hinsichtlich Planung, Steuerung und Kontrolle von Unternehmenszielen.

ControllerInnen arbeiten in Mittel- und Großunternehmen aller Branchen, in größeren Organisationen und Verwaltungseinrichtungen sowie in Wirtschaftsberatungsunternehmen. Sie arbeiten im Team mit KollegInnen aus Buchhaltung und  Rechnungswesen und haben Kontakt zu MitarbeiterInnen aller betrieblichen Abteilungen und zu BeraterInnen (siehe z. B. UnternehmensberaterIn, SteuerberaterIn).

ControllerInnen sind mit der Erfassung und Auswertung von betrieblichen Prozessen und Resultaten befasst. Sie arbeiten eng mit Buchhaltung und  Rechnungswesen zusammen und analysieren die von diesen Abteilungen gelieferten Daten und Zahlen, aber auch Unterlagen und Daten aller anderen betrieblichen Abteilungen. Sie kontrollieren Ausgaben und Budgetvorgaben, die Kosteneffizienz von betrieblichen Abteilungen und vergleichen reale Kosten, Umsätze und Gewinne mit geplanten (Soll-Ist-Vergleich).

Aus den betriebsinternen Zahlen und Daten berechnen sie Kennzahlen und erstellen Analysen und Berichte. Diese stellen für die Unternehmensleitung eine wichtige Entscheidungsgrundlage dar. ControllerInnen sind in diesem Sinne auch betriebsinterne UnternehmensberaterInnen.  Controlling kann aber auch unternehmensextern von WirtschaftstreuhänderInnen oder UnternehmensberaterInnen durchgeführt werden.

Im  Controlling wird je nach Zeitspanne (kürzer oder länger als drei Jahre) zwischen operativem und strategischem  Controlling unterschieden. Operatives  Controlling ist auf kurz- und mittelfristige Prozesse und Maßnahmen gerichtet. Strategisches  Controlling ist langfristig auf die Analyse von Schwächen und Ausbau der Stärken des Unternehmens im Vergleich zur Konkurrenz gerichtet, mit dem Ziel die Marktposition, die Marktanteile des Unternehmens zu halten und auszubauen.

Die Arbeit von ControllerInnen greift auch im Fall von betrieblichen Engpässen ein. Beispiele für Engpässe sind z. B. knappes Eigenkapital, Liquiditätsprobleme, geringe Produktionszahlen und damit geringe Kapazitätsauslastung oder rückläufige Absatzzahlen. Hier erarbeiten ControllerInnen Vorschläge zur Überwindung bzw. Beseitigung der Engpässe. ControllerInnen sind je nach Betrieb für mehrere Bereiche zuständig oder auf betriebliche Teilbereiche, wie z.B. Kostencontrolling, Marketingcontrolling, Vertriebscontrolling oder Inventory  Controlling spezialisiert.

ControllerInnen arbeiten vor allem mit Computer, betrieblichen Softwareprogrammen, statistischem Material, mit Inventurlisten, den Daten aus Buchhaltung,  Rechnungswesen, Kostenrechnung und anderen Unterlagen und Reports aus den verschiedensten betrieblichen Abteilungen und setzen verschiedenste Controllinginstrumente ein, wie z. B. ABC/XYZ-Analysen, Kennzahlensysteme, Soll-Ist-Vergleich, Balanced Scorecards,  Benchmarking etc. Sie bedienen Büro- und Kommunikationsgeräte wie Telefone und Mobiltelefone, Drucker,  Scanner, Kopierer, und führen Datenbanken, Ordner, Mappen, hantieren mit Formularen, erstellen Auswertungen und Präsentationen und kennen und verwenden betriebliche Kennzahlensysteme.

ControllerInnen arbeiten in Büros und Besprechungsräumen von Mittel- und Großbetrieben aller Branchen, bei Unternehmens- und Wirtschaftsberatungsunternehmen. Sie arbeiten im Team mit KollegInnen aus dem  Rechnungswesen (siehe z. B. BuchhalterIn) und aus allen anderen Unternehmensbereichen, mit WirtschaftstreuhänderInnen und UnternehmensberaterInnen, und berichten regelmäßig der Unternehmensführung (siehe ManagerIn).

ControllerInnen in Unternehmensberatungen arbeiten häufig bei ihren Kundinnen und Kunden vor Ort.

ControllerInnen müssen sie häufiger mit Mehrarbeit und Überstunden rechnen. In größeren Konzernen und in der Unternehmensberatung ist in diesem Beruf auch Reisetätigkeit üblich, zum Teil auch international, daher kann eine gewisse Mobilität erforderlich sein.

  • betriebliche Zahlen und Daten, sammeln und auswerten
  • betriebliches  Controlling durchführen
  • Controlling-Methoden und Instrumente anwenden
  • Soll/Ist Analysen und Auswertungen durchführen
  • Bilanzen und Jahresberichte kontrollieren
  • Umsätze, Gewinne, Kosten und Budgets kontrollieren
  • Finanz- und Controllingberichte erstellen
  • Budgets und Forecasts (Umsatz-, Kosten- oder Gewinn-Voranschläge) erstellen
  • Kosteneffizienz- und Wirtschaftlichkeitsberechnungen erstellen
  • die Geschäftsführung/Unternehmensleitung beraten und informieren
  • Betriebsbücher, Datenbanken, Dokumentationen führen
  • große und mittlere Industrie- und Dienstleistungsunternehmen
  • Unternehmensberatungen, Wirtschaftsberatungsunternehmen
  • öffentliche Institutionen und Organisationen
  • große und mittlere Industrie- und Dienstleistungsunternehmen
  • Unternehmensberatungen, Wirtschaftsberatungsunternehmen
  • öffentliche Institutionen und Organisationen

Berufsinfo-Videos

Whatchado Video-Interviews